Enttäuschung

"Enttäuschung - Die einfache Kunst der Selbsttäuschung."

Die Kartenspieler, Paul Cézanne 1894-1895, Enttäuschung, Sein

Auf dieser Erde können nur Sie selbst sich enttäuschen. Niemand sonst! Das liegt meist an den eigenen Erwartungen. Auch wenn das viele noch gerne glauben, es ist niemand auf dieser Welt dazu auserkoren, Ihre Erwartungen zu erfüllen. Deshalb werden Sie sich irgendwann selbst enttäuschen. Es geht nicht anders. Denn Ihre Erwartungen kommen früher oder später unerfüllt zu Ihnen zurück.

 

Wieso dann diese ganzen Erwartungen an andere?

Wir Menschen geben unseren unbequemen freien Willen gerne mal auf, um uns ganz fremden Händen anzuvertrauen. Wenn diese uns schließlich nach langem, schwerem Tragen fallen lassen, sind wir enttäuscht. Diese Enttäuschung ist wunderbar, denn sie gibt uns die Möglichkeit zu erkennen, dass Ich es doch sein wollte, der mich trägt. Meist kommt diese Erkenntnis aber nicht gleich nach dem ersten Versuch. Wir sind alle wahre Meister in erstens Selbstenttäuschung und zweitens Selbsttäuschung, dass es doch der andere war.

 

Wir haben schon so viele Erwartungen, dass wir ihnen sogar eine Werteskala mitgeliefert haben. Pünktlichkeit, sehr wichtig im Beruf - Höflichkeit, wichtig in fast jeder Gesellschaft – Treue, beinahe ein Muss in Freundschaft und Beziehung...

Durch die Wertung binden wir Erwartungen an unser Selbstwertgefühl. Werden diese Erwartungen dann von Freunden/Menschen nicht erfüllt, ist es nicht nur eine Enttäuschung, sondern gleich eine persönliche Beleidigung. Man fühlt sich plötzlich weniger wert und sucht die Schuld schnell beim Anderen. Dabei sind die eigenen Erwartungen und das eigene Selbstwertgefühl vom anderen absolut unabhängig!

 

Die Lösung ist wie immer einfach, die Umsetzung kann aber hier sehr, sehr lange dauern. Lassen Sie Erwartungen los! Fertig.

 

Deshalb „müssen“ Sie natürlich nicht auf Ihre Wünsche verzichten. Zwingen Sie aber diese nicht einem anderen auf. Dann stünde nämlich dem Wunsch, auch gleich die Erwartung zur Seite. Wünsche können sich also nie auf andere beziehen, sondern nur auf Sie selbst. Wenn Sie zum Beispiel Höflichkeit möchten, strahlen Sie dieses am besten selbst aus und es wird Ihnen gespiegelt werden. Das funktioniert genau gleich mit allem was Sie möchten.

Auch Erwartungen die an einen selbst geknüpft sind, funktionieren nicht. Denn dadurch beschränken Sie Ihr wunderbares, weises Ich und es kann sich nur schlecht entfalten. Erwartungen können folglich ein gewünschtes Ergebnis immer nur erschweren, niemals erleichtern. Wünschen und gestalten Sie somit immer nur Ihrer inneren Freude zuliebe, scheiß egal was dabei rauskommt.

 

Um kurz zusammenzufassen: Eine immer wiederkehrende Enttäuschung Ihrer Wünsche kann also nur zwei Gründe haben - entweder Sie haben diese wieder an eine Erwartung geknüpft oder Sie wollen sie nicht wirklich!